Wölf Aktuell | Zum Anfang | Als Mail Ordern | Kontakt | Admin |
Monday, September 24th  
Landseniorenvereinigung H? e.V.

Landseniorenvereinigung H? e.V.
Nach St. Kanzian am Klopeiner See im sonnigen Kärnten führte die diesjährige Fahrt der Landsenioren Hünfeld.
Vom Vorstand war die Fahrt organisiert und gut vorbereitet worden, und so konnte die Vorsitzende Christa Reinhardt 53 Teilnehmer begrüßen. Über München, Salzburg, Tauernautobahn erreichte man das sprichwörtlich sonnige Kärnten.

Natürlich wurde als erstes Ausflugsziel die Burg Hochosterwitz, das Wahrzeichen Kärntens besichtigt. Mit der Seilbahn ging es hoch hinauf und alle bewunderten den herrlichen Ausblick, welcher sich bot, bevor uns in einer Führung die Burg mit ihrem umfangreichen Waffenbesitz vorgestellt wurde. Durch die 14 Tore ging es dann bergab und weiter zu der Marienkapelle am gegenüberliegenden Berg zu einer kurzen Andacht. Anschließend wurde eine Rundfahrt um den Klopeiner See unternommen, bevor uns ein ausgiebiges Kärntner Menü erwartete.

Mit einem Reiseführer unternahmen wir am nächsten Tag eine Fahrt durch das Karawankengebirge und kamen in Velden an. Dort wurde uns das Kasino vorgestellt. Nach der Mittagspause fuhren wir zum schönen Wörthersee mit der Wallfahrtskirche Maria Wörth, welche alle zu einer kleinen Andacht einlud. Als letzte Station fuhren wir zu der Hauptstadt Kärntens Klagenfurt. Mit der Stadtführung und Dombesichtigung wurde das Programm abgerundet.

Zu einer Fahrt nach Slowenien lud uns diesmal unser Reiseführer ein und über die Julischen Alpen und Loibl-Paß erreichten wir die schöne Stadt Bled mit dem Bleder See, welche alle sehr beeindruckte und weiter ging es zu der dortigen Skischanze. Durch das Dreiländereck Österreich, Slowenien, Italien, wo des Öfteren noch Halt gemacht wurde, erreichten wir vorbei am Wörthersee wieder unser Quartier in St. Kanzian.

Am 5. Tag hieß es schon wieder Abschied nehmen vom sonnigen Kärnten mit den schönen Bergen, den Seen und den wunderschönen Häusern. Über den Chiemsee, Erding, Straubing kehrten alle wohlbehalten und glücklich in die Heimat zurück.